Twitter hat in den letzten Jahren eine enorme Bedeutung für die politische Kommunikation erlangt. Vielen ist dies bis heute nicht bewusst und weiterhin werden diese Potentiale genutzt. Mit Twitter werden in Deutschland zwar weiterhin keine Massen erreicht, dafür allerdings Meinungsmacher und Multiplikatoren, die eine erhebliche Rolle für die politische Kommunikation spielen. In den letzten Monaten gab es immer wieder Gerüchte, dass Twitter sich erheblich wandeln könnte. Weg von dem Prinzip, bei dem jeder Tweet von Personen den der User folgt in der Timeline angezeigt werden, hin zu einem Algorithmus, der ermittelt wie interessant ein Beitrag für den User sein könnte und danach die Timeline gestaltet. So wie dies Facebook tut. In der letzten Woche hat Twitter nun klargestellt, dass die Veränderungen nicht so gravierend sein werden, wie dies befürchtet wurde. Zwar sieht das Unternehmen die Problematik, dass der Nutzer die Übersicht bei der Masse an Tweets verlieren und so bei einer rein chronologischen Sortierung relevante Tweets verpassen könnte, allerdings soll dem anders begegnet werden, als angenommen wurde. Ab sofort werden beim Öffnen der Timeline gehilightete Tweets angezeigt, von denen Twitter glaubt, dass sie den Nutzer interessieren könnten. Darunter gibt es wie gewohnt weiterhin die chronologisch sortierte Timeline. Das neue Feature können die Nutzer außerdem deaktivieren. Für das politische Marketing ändert sich hier also zunächst nichts.

Weitere Informationen gibt es auf dem Twitter-Blog.