Regie: Yann L ́Hénoret

Eine neue Dokumentation über Emmanuel Macron (2017) zeigt den französischen Präsidentschaftswahlkampf und den Aufstieg des anfänglichen Außenseiters bis in den Elysee-Palast. Wir finden: sehenswerte 90 Minuten!

Emmanuel Marcon und seine Frau Brigitte sitzen gespannt vor dem Fernseher, um sie herum ihr Wahlkampf-Team. Seit November 2016 haben sie gekämpft. Nun zählt die ganze Nation den TV-Countdown, an dessen Ende der neue französische Präsident animiert eingeblendet wird: 66,1% für Macron. Der Jubel brandet auf und kann kein Ende finden.

Die Dokumentation „Macron: Hinter den Kulissen des Siegs“ nimmt das Ende vorweg und startet 200 Tage vor dem Erfolg. Der Filmemacher Yann L ́Hénoret begleitet dabei das Team um Macron. Die Schnitte sind schnell, die Hektik des Wahlkampfs ist spürbar – es gibt keine ruhige Minute, der Politmensch Macron steht immer unter Strom.

Sein Team um die Sprecher Benjamin Griveaux, Sylvain Fort und Sibeth Ndiaye, Stratege Ismael Emelien und Berater Stephane Sejourne werden hautnah begleitet – auch in schwierigen Momenten. Einmal zitiert eine Zeitung Macron verkürzt, schon sieht man Fort und Ndiaye die Reporter kurz nach Veröffentlichung am Telefon unter Druck setzen. Ein anderes Mal erlebt man den taktischen Schachzug von Le Pen um die Arbeiter von Whirpool: Während sich Macron mit den Gewerkschaftsbossen in einem Büro trifft, fährt Le Pen überraschend vor das Werk und spricht mit den Streikenden. Macron wirkt, als spreche er nicht mit den einfachen Arbeitern. Sobald die Front National-Chefin abgefahren ist, versucht er noch zu retten, was zu retten ist. Und tritt auf die Streikenden zu.

Macron wirkt in der Dokumentation sehr sympathisch und nahbar. Er witzelt sehr oft, ihm liegt immer ein lockerer Spruch auf den Lippen. Kritisches wird indes nicht thematisiert, die Dokumentation zeigt ein sehr positives Bild des neuen Präsidenten. Er schafft es, sein junges und hauptsächlich männliches Wahlkampfteam zu motivieren und anzufeuern. Die einzigen Frauen, die ihn in der Dokumentation beraten, sind seine Frau Brigitte und die Pressesprecherin Sibeth Ndiaye. Nach fast jedem Auftritt fragt Macron zuerst seine Gattin nach ihrer Meinung – der Zuschauer merkt, dass Brigittes Rolle eher die einer Michelle Obama statt einer Melania Trump sein wird.

Eine sehr intime Szene zeigt den erschöpften Emmanuel Macron nach dem TV-Duell mit Le Pen vor der Stichwahl: Er liegt platt auf dem Sofa und schaut an die Decke. Hier wird die Stärke der Dokumentation deutlich: Die Nähe, mit der Yann L ́Hénoret den Politiker und sein Team in den anstrengenden Tagen begleitet. Auch wenn die Dokumentation, höchstwahrscheinlich in der Freigabe, leider die eine oder andere spannende Zusatz-Szene verloren hat.

Unser Fazit: Anschaupflicht!

Die Dokumentation gibt es HIER auf Netflix zu sehen.

Macron: Hinter den Kulissen des Sieges
Blick hinter die KulisseKamera-ArbeitHintergrund-Infos zur Wahl
Etwas hektischZwischentexte nur kurz eingeblendetIn wichtigen Momenten blieb Kamera aus
89%Gesamtpunktzahl
Leser Bewertung 1 Abstimmen
96%