Elisabeth Wehling, geboren 1981 in Hamburg, ist promovierte Neurolinguistin und Autorin des Buches “Politisches Framing: Wie eine Nation sich ihr Denken einredet – und daraus Politik macht”. Grünen Fraktionschef Anton Hofreiter adelte ihr neuestes Werk mit den Worten “Es sei allen empfohlen, die nicht in Denk- und Sprachfallen ihrer politischen Gegenüber tappen, sondern die Welt mit jedem Wort ein Stück besser machen möchten”. Wir unterhalten uns mit ihr über politische Sprache, kulturelle Unterschiede zwischen den USA und Deutschland, so wie den Umgang mit Rechtspopulismus und falscher Kommunikation etablierter Parteien. Wie bewusste und unbewusste Nutzung von Sprache unsere Gefühle und Wahrnehmungen beeinflussen gibt es in dieser Folge des Campaigning-and-Strategy Podcasts zu hören.